Fastenaktion 2017 - Solidarisch leben

Schulkinder in Peru

Eine Welle der Solidarität geht durch die Diözese, wenn jedes Jahr in der Fastenzeit in allen Pfarren Spenden für die Fastenaktion gesammelt werden. Herzlichen Dank sagen wir an dieser Stelle allen Unterstützerinnen und Unterstützern der Fastenaktion: den SpenderInnen und Spendern und all jenen, die die Sammlung in den Pfarren organisieren und durchführen! Sie alle tragen dazu bei, dass Veränderung geschieht und ein Leben in Würde für benachteiligte Menschen möglich wird.

Ein eindringlicher Hilferuf erreichte uns im Vorjahr von Fr. Leonard Nimbona aus der Pfarra Mabayi in Burundi: Die Pfarre versorgt 1600 Flüchtlinge und braucht dafür dringend Hilfe. Unter den Flüchtlingen sind viele Kinder, die auf sich allein gestellt sind. Sie werden von der Pfarre versorgt und in die Schule geschickt. Nicht alle Ansuchen, die wir bekommen, sind so dramatisch.

Allen Anfragen aber ist eines gemeinsam: Sie wagen Veränderung. Am Anfang steht eine Idee, wie eine Verbesserung der Situation möglich ist. Daraus entstehen konkrete Pläne, verbunden mit viel Hoffnung für die Zukunft. Menschen engagieren sich mit Leidenschaft für gerechte Strukturen und faire Lebenschancen. Und sie leben eine Spiritualität, die dem Leben verpflichet ist. Die Fastenaktion unterstützt sie, damit Veränderung passieren kann.

Wirklich radikal ist, was in der Bibel über das Fasten steht: "Ist das nicht ein Fasten, wie ich es wünsche: die Fesseln des Unrechts zu lösen, die Stricke des Jochs zu entfernen, Unterdrückte freizulassen, jedes Joch zu zerbrechen? Bedeutet es nicht, dem Hungrigen dein Brot zu brechen, obdachlose Arme ins Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden und dich deiner Verwandtschaft nicht zu entziehen?" (Jes 58,6f) An dieser Botschaft möchte sich die Fastenaktion immer wieder ausrichten.

Wir laden Sie herzlich ein, sich wieder an der Fastenaktion zu beteiligen und bedanken uns für die vielfältige Unterstützung der Fastenaktion!

   

 Beispielprojekt Tansania

Umweltschutz gegen Armut

Die Diözese Same im Norden Tansanias hat gemeinsam mit der Bevölkerung ein umfangreiches Programm zum Schutz der Umwelt und zur nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen ins Leben gerufen. Ziele sind die Erhaltung des Lebensraums und die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Bevölkerung.     weiterlesen